Frühlingsfest

Frühlingsfest

Nach der tollen Resonanz im letzten Jahr, findet am 4. Mai die zweite Auflage des Frühlingsfestes statt. Unter dem Motto „Gemeinsam mehr bewegen“ sind alle Bedburger Bürger/innen ab 13 Uhr herzlich eingeladen in lockerer und entspannter Atmosphäre einen schönen Nachmittag zu verbringen. Wie schon im Vorjahr findet das Fest auf dem Außengelände des „Haus der Begegnung“ in Bedburg Kaster statt.

Frühlingsfest 2019

Für das leibliche Wohl ist durch Getränke, Grillfleisch und verschiedene Salate gesorgt. Zudem werden einige internationale Gerichte zum Probieren gereicht.

Das DRK Bedburg wird frische Waffeln backen und natürlich gibt es auch Kaffee und Tee. Des Weiteren werden Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins selbst gemachte Smoothies anbieten.

Mitarbeiter des Point werden wieder zahlreiche Spiele mit den Kindern veranstalten und selbstverständlich darf auch eine Hüpfburg nicht fehlen.

Auch in diesem Jahr wird das Fest in enger Zusammenarbeit mit dem „Team Integration“ des FD4 der Stadt Bedburg geplant und ausgerichtet.

4. Mai ab 13 Uhr
Haus der Begegnung
Reiner-Zimmermannstr. 2
neben dem POINT in Bedburg Kaster

Der Eintritt ist frei

FacebooktwitterFacebooktwitter
 

Ganz besondere Momente

Ganz besondere Momente

„Ich werde des Öfteren gefragt, warum machst du das?  Warum opferst du deine Freizeit und reparierst Fahrräder für andere Leute? Können die das nicht selber?

Nein, nicht jeder kann ein Fahrrad reparieren.

Manchmal fehlt das handwerkliche Geschick, oft das geeignete Werkzeug oder in Fällen wie hier,die körperlichen und finanziellen Voraussetzungen.

Da kommt es gerade recht, wenn jemand ein behindertengerechtes Fahrrad aus Altersgründen abgibt. Eines, welches lange gestanden hat und wofür es keine weitere Verwendung gibt. Da prüft man Beleuchtung und Bremsen, macht die beweglichen Teile gangbar mit der Gewissheit es gibt jemanden, der sich so sehr über dieses Rad freuen wird.

Wer jemals einem achtjährigen Jungen, der alles hinter sich lassen musste, einem Menschen, dem die Natur ein Leben wie deines und meines verwehrt, ein Fahrrad gibt, der stellt die Frage nach dem Warum nicht.“

       Frank Büttgen

 
 
Manchmal sind es die kleinen Dinge im Leben, die uns viel Freude bringen. In diesem Sinne werden wir auch in 2019 nicht aufhören uns zu engagieren. Vielen Dank an Alle die uns auch in diesem Jahr tatkräftig unterstützt haben.

Mit dem tollen Bild, wünschen wir allen Bedburgerinnen und Berdburgern frohe, friedliche und besinnliche Weihnachten

Vielen Dank liebe Tina für das tolle Bild. Es spornt uns Alle an weiter zu machen.

FacebooktwitterFacebooktwitter
 

Auszeichnung durch die Stadt Bedburg

Zwei ganz besondere Tage

Stellvertretend für alle Bedburger(innen), die sich in den letzten Jahren bei der Unterstützung von Geflüchteten engagiert haben, durften wir am Freitagabend die Ehrennadel der Stadt Bedburg entgegennehmen.

Eine Auszeichnung, die uns zutiefst berührt und mit Stolz erfüllt.

Es war nicht immer leicht in den letzten 4 Jahren, doch die tolle Unterstützung, die wir immer wieder von den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt erfahren, spornt uns an weiter zu machen.
Es ist uns ein großes Anliegen die Gelegenheit zu nutzen, um einmal auf die vorbildliche Gemeinschaft in Bedburg hinzuweisen.
Die Tafel, der Carisma Sozialladen, das DRK Bedburg, die freiwillige Feuerwehr, die zahlreichen Sport und Kulturvereine, die Lehrer an unseren Schulen, die offene Kinder- und Jugendarbeit des POINT, Einzelpersonen, die sich für andere Menschen einsetzen und viele, viele andere mehr (die Aufzählung könnte noch lange fortgeführt werden) machen unsere Stadt aus.

Wir sind stark durch den großen Zusammenhalt und die übergreifende Zusammenarbeit, die es in Bedburg gibt und jeder dieser Bausteine macht das Leben in unserer Stadt lebenswerter.
Als Bedburger Hände sind wir stolz ein Teil davon zu sein.

Integration können wir nur „alle zusammen“ leben und vorantreiben, wenn sich jeder dafür öffnet, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe oder Religion.
Letzte Woche, beim Frühlingsfest im Haus der Begegnung, konnten wir dazu einen winzigen Anstoß geben.
Es war kein Fest, das ausschließlich für Geflüchtete organisiert wurde, sondern es sollte offen für jedermann sein.
Deutscher oder nicht, jung oder alt, gläubig oder konfessionslos, groß oder klein, schwarz oder weiß, das hat alles keine Rolle gespielt und es war schön zu sehen, dass viele Bedburger die Gelegenheit genutzt haben, um mit ihnen bisher völlig fremden Menschen, ins Gespräch zu kommen.

 

 

Ist das schon Integration?
Nein, es ist nur ein kleiner Anfang.
Es beginnt damit sich von allen Seiten zu öffnen.

 

 

 

Und wenn eine kleine Gruppe älterer Damen beim Spaziergang spontan entscheiden auf die Festwiese zu kommen, um bei einer Tasse Kaffee und einer Waffel mit den Menschen ins Gespräch zu kommen und ein wenig zusammen zu feiern, dann ist der erste kleine Schritt schon gegangen.

Vielen Dank Bedburg

FacebooktwitterFacebooktwitter

 

Ford spendet Regale

Ford spendet Regale

Ein Bericht von Frank Büttgen

 

Ich selbst bin seit Dezember 2014 in der Flüchtlingshilfe aktiv und als gelernter Handwerker an allem beteiligt, wofür man Werkzeug und ein paar Fachkenntnisse benötigt. Das geht über das Reparieren von Fahrrädern bis zur Demontage von Küchen und selbstverständlich auch deren Montage, wenn einer der neuen Mitbewohner in eine eigene Wohnung zieht.

 

Viele Sachen, die normalerweise zum Sperrmüll gehen, sich aber noch in einem guten Zustand befinden, werden uns gespendet.

_Regale1

Ein Traum von einem Regal

Da die Spendenfreudigkeit der Bedburger recht hoch ist,
wurde der von der Stadt Bedburg zur Verfügung gestellte ehemalige Klassenraum einer alten Schule schnell zu klein.
Über den Caritas-Verband und deren Sozialkaufhaus Carisma haben wir seit März diesen Jahres ein Lager mit wesentlich mehr Platz.

Damit wir die Haushaltsgeräte vernünftig lagern können wurde über die Anschaffung von Regalen nachgedacht. Stabile Regale sind aber teuer und Geld ist immer knapp. So kam die Idee mal auf der Arbeit nachzufragen.
Weiterlesen

FacebooktwitterFacebooktwitter