Über uns

Wer sind wir…

„Bedburger Hände“ ist eine Initiative von ehrenamtlich tätigen Bedburger Bürgerinnen und Bürgern, die Flüchtlingen eine Begleitung auf den Wegen durch den schwierigen Alltag anbietet.
Zu erwähnen an dieser Stelle ist, dass Unterstützung aus der Bevölkerung die staatliche und die kommunale Hilfe nicht ersetzen soll, wohl aber ergänzen.

Integration leben

Integration leben

Zu Beginn waren wir ca. 15 Helferinnen und Helfer, die sich im Laufe der Zeit zusammen gefunden haben um ihre einzelnen Aktivitäten zu bündeln. Erfreulicherweise ist die Zahl der Helfer und Paten in den letzten 2 Jahren gestiegen.

Waren am Anfang noch die meisten Helfer in der Unterkunft in Lipp aktiv, gibt es mitlerweile auch Unterstützung in den weiteren Unterbringungen in Bedburg.
Neben der Betreuung der Bewohner in den Unterkünften werden desweiteren Familien unterstützt die mittlerweile ein neues Heim in einer Mietwohnung gefunden haben.

Wie alles begann…

Anfangs waren alle Helfer in Eigeninitiative unterwegs. Einige Mitglieder der Kolpingfamilie unterstützten bei dem von Pfarrvikar Gerhard Dane ins Leben gerufenen Sprachkurs in Lipp, andere suchten zur gleichen Zeit den direkten Kontakt zu den Flüchtlingen in der Unterkunft. Irgendwann kreuzten sich die Wege, in dem man sich beim Sprachkurs, in der Unterkunft Lipp oder auch beim ‚Runden Tisch Asyl‘ der Stadt Bedburg traf. Sofort fand ein reger Austausch statt und es bildete sich eine kleine Helfergemeinschaft. Dank moderner Technik war es möglich ein Netzwerk aufzubauen, um sich schnell und unkompliziert auszutauschen und gegenseitig zu unterstützen.

Wie geht es weiter…

Ab und an werden einzelne Helfer von Bürgern angesprochen, wie sie sich in der Flüchtlingshilfe in unserer Stadt engagieren könnten. Um dem Ganzen ein Gesicht zu geben und die Möglichkeit zu haben, Ideen und Initiativen zu teilen, entstand die Idee dieser Internetseite. Der Anfang ist nun gemacht und kann hoffentlich in der Zukunft wachsen.

Es wäre wünschenswert, wenn sich für jedes der Flüchtlingsheime eine Gruppe von motivierten Ehrenamtlern finden würde, um gemeinsam die Hilfe dort zu leisten, wo sie gebraucht wird. Zum Teil ist das bereits gelungen und es gibt für die meisten Unterkünfte einen Ansprechpartner.

Was wurde bisher geleistet…

Ende 2014 wurde ein Sprachkurs durch die Kolpingfamilie Bedburg-Erft mit Unterstützung der Caritas ins Leben gerufen.
Seit einigen Monaten wurde dieses Angebot um einen „Fortgeschrittenen“ Kurs erweitert.
Im Laufe des Jahres 2015 und 2016 konnten Wohnungen für über 40 Menschen in Bedburg und Umgebung gefunden werden.
Für einige Familien mit Kindern gibt es eine Einzelbetreuung.
Unter dem Titel ‚Mütter-Treff‘ gibt es seit 2015 einen weiteren Sprachkurs für Frauen.
Diverse Integrationsprojekte konnten in den letzten 2 Jahren realisiert werden. So gibt es z.B. eine Fussballmannschaft, die sich einmal pro Woche zum Training trifft  und in der auch deutsche Mitbürger mitspielen.
Zeitnahe werden unsere Neubürger dabei unterstützt einen Platz in einem Integrationskurs zu bekommen.

u.v.m